Der Frühlingsbeginn ist bekanntliche die beste Zeit, um das Jahr zu planen, die Wohnung mal so richtig aufzuräumen (Marie Kondo wird’s freuen) und den guten Vorsätzen für 2019 entschlossen entgegen zu treten. Natürlich gehört auch dein Körper und Geist dazu, denn nur wenn du selbst in Balance bist, kann das Jahr 2019 auch sportlich für dich zum Erfolg werden.

OneFit Frühlings-Workout Tipps

Passend dazu haben wir für dich auf dem OneFit Blog 4 Frühlings-Workout Tipps für ein sportliches Frühjahr zusammengestellt, damit du einen klaren Kopf behältst und fit, sowie motiviert in die frische Jahreszeit starten kannst. Beginne am Anfang mit Workouts, die gut für deinen aktuellen Fitnessstatus sind und steigere dein Training und Wohlbefinden Stück für Stück mit unseren OneFit Frühlings-Workout Tipps!

1. Kardio ist dein bester Freund

Mit dem Frühlingsbeginn verändert sich neben dem Wetter auch dein Metabolismus. Du bewegst dich damit in eine ganz neue, frische und aktivere Richtung. Vor allem deine Muskeln werden in der Folge aktiviert. Dein Training sollte daher auch öfter Kardio und muskelaufbauende Elemente beinhalten. Und eh du dich versiehst, kannst du vom Laufen nicht mehr genug bekommen.

Unser Tipp: Geh einfach zum Freien Training (das geht bei vielen Studios und Gyms) und werde aktiv wann und wo du möchstest.

2. Das Wandern ist des Müllers Lust

Nach dem Winterschlaf sehnt sich dein Körper wieder nach Bewegung. Spaziergänge, und seien sie auch noch so kurz, sind schon mal ein guter Anfang, um in Schwung zu kommen und die ersten Pigmente der Saison zu erhaschen. Durch die Sonnenstrahlen wird Vitamin D produziert, was wiederum wichtig für die Produktion von Glückshormonen ist. Außerdem produziert dein Körper alle Arten von Neuronen in deinem Gehirn, die dafür sorgen, dass dein Energiehaushalt ins Gleichgewicht kommt. Ob Jogging, Walking oder Bootcamps – Verlagere die Aufmerksamkeit vom Kopf auf deinen Körper, zieh die Schuhe aus und spüre beim Laufen die Wiese oder den Sand unter dir. So fühlst du dich geerdet und dein Kopf wird frei für mehr.

Unser Tipp: Nimm an einem Lauf-Training in deiner Stadt teil. Filtere dazu nach „Sonstige“ unter „Studios“ in deiner OneFit App.

3. Hau den Lukas (oder Box dich frei)

Alles geben und den Boxsack windelweich hauen kann wahre Wunder bewirken. Dabei reicht schon eine Stunde aus, um Verspannungen und Frustrationen zu lösen, und deinen Körper im Anschluss an dein Training zu entspannen. Denn nach einem Box-Training ist dein Körper auch einfach zu müde, um sich Sorgen zu machen. Boxen und andere Kampf-Workouts erfordern volle Konzentration auf die Bewegungen an sich und helfen dir dabei, im Körper statt im Kopf zu bleiben.

Unser Tipp: Wenn du es eigentlich nicht magst, zum Training in einen Ring zu steigen, musst du das auch nicht. Denn mit OneFit kannst du in deiner Stadt an einer Vielzahl an Workouts teilnehmen, bei denen der Boxsack zu deinem Gegner wird.

4. Atme wie ein Yogi – tief ein und aus

Beginne den Frühling mit einer neuen Yoga-Variante, bei der du dich besonders aufs Atmen und Entspannen konzentrieren kannst. Eine Geist-Körper-Aktivität ist nämlich viel effektiver, wenn sie mit tiefen, bewussten Atemzügen, den sogenannten Pranayamas, beginnt. Das tolle an tiefen Atemzügen ist auch, dass sie deinem Gehirn einen Sauerstoffschub verleihen und die Verbindungen zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein verbessern. Dadurch fühlst du dich wiederum glücklicher, leichter und entspannter.

Unser Tipp: Probiere doch einfach mal Kundalini Yoga. Diese Yoga-Variante konzentriert sich sehr auf Atemtechniken. Ein Kurs wirkt quasi wie ein Espresso für dein Gehirn.

Mehr über OneFit Workouts

Tags: